Abschlussfahrten der 10. Klassen 2018

Let‘s speak English in England – Die Abschlussfahrt der 10a und 10b nach London

Am ziemlich späten Abend des 07.10.2018 trafen sich 49 Zehntklässler und wir vier Lehrer am Höveler Marktplatz, um den Bus zu besteigen, der uns zunächst nach Calais und schließlich nach London bringen sollte. Trotz der nächtlichen Stunde waren alle so aufgeregt, dass an Schlafen erst einmal nicht zu denken war. Fünf Stunden später erreichten wir dann den Hafen von Calais, wo die Nacht zu Ende war, denn nun hieß es Ausweise greifen, raus aus dem Bus und durch die Passkontrolle. Anschließend ging es auf die Fähre nach Dover und zum Glück erwiesen sich alle als seetüchtig. Kurz vor dem Einlaufen in den Hafen wurden wir durch einen Instagram-tauglichen Sonnenaufgang und die von der Morgensonne beschienenen Kreidefelsen von Dover für alle bisherigen Strapazen der Reise entschädigt. Nach weiteren zweieinhalb Stunden erreichten wir endlich London und unser Hotel und unsere Betten – nein, nur der Busfahrer bekam schon sein Zimmer und durfte sich schlafen legen. Der Rest machte als Erstes einen Lehrgang im U-Bahnfahren.

Unser Hotel lag an der „Northern Line“, die sich an zwei Stellen tückisch teilt, so dass man immer vor dem Einsteigen aufpassen muss, ob der Zug auch zur richtigen Endhaltestelle fährt. Wie häufig trotzdem Schüler im falschen Zug saßen, haben wir hinterher nicht mehr gezählt… Am Embankment angekommen, bot sich uns der erste Blick auf die Themse, das London Eye und Big Ben, der allerdings nur zu hören war, denn er war leider immer noch eingerüstet.

Weitere Sehenswürdigkeiten besuchten wir am nächsten Morgen, als alle wieder einigermaßen ausgeschlafen und von einem guten Frühstück gestärkt waren. Wir fuhren zunächst zum Buckingham Palace, den wir bei ganz unenglischem strahlendem Sonnenschein als Kulisse für ein paar Klassenfotos nutzten. Danach gingen wir durch den Hyde Park zur Shopping-Meile Oxford Street, wo bereits das eine oder andere britische Pfund ausgegeben wurde. Zu einem beeindruckenden Perspektivwechsel verhalf uns am Nachmittag das London Eye, von dem aus wir einen tollen Blick auf die Stadt hatten.

Am Mittwochmorgen wagten es einige Mutige, statt das „continental breakfast“ im Hotel zu essen, sich in einem nahegelegenen Café ein richtiges „cooked English breakfast“ servieren zu lassen. Einige Teller waren hinterher sogar leer, aber die „sausages“ waren doch nicht jedermanns Sache. Mittags fuhren wir mit der „Docklands Light Railway“ nach Greenwich. Dieser Zug fährt überirdisch durch diesen seit einigen Jahren vollkommen neu entstehenden Stadtteil direkt an der Themse, der durch seine vielfältige Architektur ein wirkliches Highlight darstellt. Von Greenwich aus ging es über die Themse zurück – mit dem Boot. Die Tower Bridge, unter der wir hindurchfuhren, ziert seitdem so manches Whatsapp-Profilbild.

An unserem letzten Tag in London gab es die Gelegenheit zu einem Selfie mit der Queen oder Barack Obama: Madam Tussaud’s Wachsfigurenkabinett darf natürlich bei keinem London-Besuch fehlen. Anschließend machten wir uns auf den Weg ins Hardrock Café zu unserem Abschiedsessen, das aus leckeren Burgern oder Pastagerichten bestand. Leider war unsere Zeit in London dann schon fast zu Ende. Die Schüler hatten noch etwas Zeit, um ein paar Souvenirs zu kaufen und dann hieß es um 21 Uhr Abfahrt. Nach dem langen Tag war es im Bus schön ruhig und wir kamen relativ ausgeruht und glücklich über eine wirklich schöne Klassenfahrt am Freitagmorgen wieder zuhause an.

 

Die Klasse 10c reiste vom 8.-12.10.2018 ins Eisacktal in Südtirol. Schon die Anfahrt durch die bayerischen und österreichischen Alpen sowie über den Brenner waren ein Erlebnis.
Wir haben am zweiten Tag nach einer Wanderung durch die Apfelplantagen und Weinberge die Bischofsstadt Brixen erkundet.
Den Gardasee bereisten wir am Mittwoch. Nach einem Besuch der Altstadt von Malcesine fuhren wir mit dem Schiff nach Limone und genossen “Bella Italia”.
Auch ein Besuch der Landeshauptstadt Bozen und des Archäologiemuseums mit der einzigen Gletschermumie weltweit – “Ötzi” – durften nicht fehlen. Anschließend fuhren wir mit der Seilbahn nach Oberbozen und weiter mit der historischen Schmalspurbahn wie vor 100 Jahren zu den einmaligen Erdpyramiden. Der Blick auf Bozen und das Panorama auf die Dolomiten waren einzigartig.
Am letzten Abend ließen wir die Klassenfahrt am Lagerfeuer ausklingen.
Die Reise war für alle ein einmaliges Erlebnis.