Exkursion: Grabungsareal Lippeauen

Am 21.09.2018 um 8.00 Uhr traf sich die gesamte Klasse 7D der Realschule Bockum-Hövel mit der Schulleitung Frau Tebbe und dem Klassenlehrer Herrn Weber auf dem Schulhof. Gemeinsam ging es zur Bushaltestelle Werner Bahn. Von dort aus fuhren wir mit dem Bus bis zur Bushaltestelle Brombergerstaße, die sich direkt gegenüber vom Galilei Gymnasium befindet. Dort angekommen wartete die Klasse ca. 15 Minuten auf einen Archäologen der uns an der Bushaltestelle abholen sollte und zu den Ausgrabungen an den Lippeauen begleitete.

Die Exkursion wurde von insgesamt drei Archäologen betreut. Vor Ort wurden die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer mit Sicherheitskleidung wie den Stahlkappenschuhen, einem Sicherheitshelm, einer Warnweste und Handschuhen ausgestattet.

Nachdem alle eingewiesen wurden und das Arbeitswerkzeug verteilt wurde, durften alle mit den Ausgrabungen beginnen. Viele verschiedene Sachen wurden ausgegraben. Unter anderem ein Knochen, Tonscherben und vieles mehr.

Anschließend wurde die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Witterungsbedingt ging die erste Gruppe mit Herrn Weber zur nahegelegenen Kindertagesstätte und löste dort vorgegebene Aufgaben wie z.B. Vasen zeichnen und zusammen kleben. Währenddessen nahm die zweite Gruppe mit Frau Tebbe weiter an der Grabungsstelle Ausgrabungen vor.

Es kam ein starker Wind auf und das aufgestellte Zelt, welches zum Schutz der Ausgrabungen dienen sollte, hielt nicht mehr stand, brach leicht in sich zusammen und wurde abgebaut. Die Ausgrabungen liefen mit der zweiten Gruppe weiter.

Zudem kam ein Regenschauer. Die Ausgrabungen wurden abgebrochen und die zweite Gruppe, die von Frau Tebbe betreut wurde, ging ebenfalls in die Kindertagesstätte und löste dort ebenfalls Ausgaben.

Nach dem der Regen aufgehört hatte, wollten die Schülerinnen und Schüler erneut an den Ausgrabungen teilnehmen. Dies war jedoch aufgrund der Wetterumstände nicht möglich, da die Archäologen Angst hatten, dass beim Graben durch den Matsch etwas zerstört werden könnte. Zum Schluss gingen die Kinder mit den Lehrern zurück. Trotz des schlechten Wetters war es ein schöner Ausflug.

Jana Dykszak