Aktuelles

34 posts

Frühjahrsputz 2019

Mehr als 9.200 freiwillige Helferinnen und Helfer beteiligten sich in diesem Jahr an der Aktion Frühjahrsputz des ASH für ein sauberes Hamm. Auch unsere Klassen 5a, 5d, 6b, 7a und 8d trotzten am 15. März dem Wetter und engagierten sich bei der Säuberungsaktion.

Geschichtsunterricht im Gustv-Lübcke-Museum

Am 06. März fuhren die Klassen 6b und 6d gemeinsam mit Frau Drechsler und Frau Leushacke mit dem Linienbus in das Gustav-Lübcke-Museum. Sie haben die ägyptische Ausstellung besichtigt.

Als erstes haben sich die Klassen aufgeteilt. Die 6b hat zuerst mit einer Mitarbeiterin des Museums Hieroglyphen auf Papyrus geschrieben. Die 6d ist in dieser Zeit erst einmal mit Frau Reutter-Löbbert in die Ausstellung gegangen. Später haben wir getauscht.

Wir waren sehr erstaunt. In der Ausstellung haben wir zuerst eine Karte angeschaut. Auf der Karte waren Ober- und Unterägypten dargestellt. Da wussten wir auch, wo der Pharao Tutenchamun gefunden wurde: Im Tal der Könige. Danach sind wir zu einem echten Sarkophag gegangen. Wir haben auch einen Finger von einer Mumie, die Replikate der Totenmasken von Nofretete und Tutenchamun und einen Skarabäus gesehen. Auch eine Kopie vom Stein von Rosette haben wir gesehen. Damit hat Champollion die Hieroglyphen mithilfe der griechischen Sprache übersetzt.

Unsere Fragen wurden alle beantwortet.

Unsere beschrieben Papyrusblätter durften wir mit nach Hause nehmen.

von Katharina Fürstenau, 6d

Kirche mal anders!?

Am 13.03.2019 machten sich die evangelischen Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs zusammen mit Frau Stegmann und Frau Achtstetter bei stürmischem Wetter auf den Weg zur Jugendkirche im Lutherviertel in Hamm. Im Rahmen der Unterrichtsreiche „evangelisch-katholisch“ wurde dieser außerschulische Lernort aufgesucht – und das mit viel Erfolg und Spaß. Nach einer „bewegten“ Begrüßung durch die Jugendpfarrerin Katrin Berger lösten die Schülerinnen und Schüler einen Kriminalfall in Hinblick auf eine Bibelerzählung und erkundeten anschließend in Stationen die Jugendkirche. Vieles begeisterte die Jugendlichen und der Grundstein dafür, auch mal an einem Gottesdienst oder Aktionen der Jugendkirche teilzunehmen, ist gelegt.

D. Achtstetter

Unsere frischgebackenen Erste-Hilfe-Ausbilder

Vom 07.01.2019 – 13.02.2019 haben die Lehrerin Christina Haverkamp und der Lehrer Michael Marschand an einer Sanitätsausbildung und an der Ausbildung für Lehrer zum Erste-Hilfe-Ausbilder erfolgreich teilgenommen. Ziel ist es, in den nächsten Wochen bzw. Monaten an der Realschule den Schulsanitätsdienst aufzubauen. In Kooperation mit Herrn Tholen vom DRK, Ortgruppe Bockum-Hövel, erhalten 20 motivierte Schülerinnen und Schüler eine Ausbildung in der Ersten Hilfe. Sie stellen im Rahmen des Schulsanitätsdienstes die Erstversorgung im Fall von Unfällen, Verletzungen und Krankheiten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sicher.

Rodelspaß im Sauerland

Nach einer Zitterpartie, ob wohl noch genug Schnee läge nach den wärmeren Temperaturen am Wochenende, fanden die Klassen 7c und 7d mit Frau Altenschmidt, Herrn Weber und Herrn Heinemann am 11. Februar großartige Bedingungen in Bödefeld/Schmallenberg vor. Petrus hatte ein Einsehen und sorgte über Nacht für ausreichend Neuschnee. So konnten sich die beiden Klassen 4 Stunden nach Herzenslust im Schnee austoben!

Geschichtsunterricht mal anders

Die 10. Klassen nahmen am 05.02.2019 mit den Fachlehrern Frau Schremser, Herrn Lomberg und Frau Drechsler im Rahmen des Geschichtsunterrichts am Filmseminar „Propaganda im Nationalsozialismus“ im Cinemaxx Hamm teil. Der Referent Herr Kleinschmidt vom Institut für Filmkultur schaute sich mit den SchülerInnen den Film „Hitlerjunge Quex“ von 1933 an. Anschließend analysierten sie mit ihm gemeinsam den Film. Sehr eindrücklich vermittelte Herr Kleinschmidt,  wie Propaganda im Nationalsozialismus funktionierte und auch heute noch funktionieren kann.

Nach einer Mittagspause besuchte die 10c die Ausstellung „Mythos Germanien“ im Gustav-Lübcke-Museum. Hier wurde ihnen aus wissenschaftlicher und schulischer Perspektive die Manipulation der Bevölkerung durch die Nationalsozialisten in einer Führung verdeutlicht. Hoch konzentriert bearbeiteten die SchülerInnen den Fragebogen und kamen in einen regen Austausch zum verfälschten Geschichtsbild.

Das Fazit des Tages sprach für sich: „Warum können wir nicht immer einen solchen Geschichtsunterricht machen?“